KÜNSTLERVEREIN   CELLE

Verein für Kunst und Wissenschaft

Veranstaltungen im Jahr 2018

Sonntag, 9. September, 17:00 Uhr

Großer Festsaal im Schloss

Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Bomann-Museum Celle

Konzert "Unter der Linde"

Konzert mit Musik vom Mittelalter bis in unsere Zeit       

Ensemble Trigon:  Katrin Krauß-Brandt (Blockflöte, Tin Whistle), Kerstin de Witt (Blockflöte, Violine), Holger Schäfer, Tenor (Gesang, Harfe, Cembalo)

Mit Holger Schäfer, der 2008 und 2012 als „Minnesänger des Jahres“ ausgezeichnet wurde, musizieren die beiden Damen, die uns schon als Mitglieder des Ensembles Flautando Köln bekannt sind, Lieder und Instrumentalstücke aus verschiedenen Epochen und Ländern.

 

Programmvorschau:

  • Lieder und Tänze aus dem Mittelalter
    - Vreut Euch wolgemuten Kint, Neidhart von Reuental
    - Halmorakel, Walther von der Vogelweide
    - ,,Unter der Linde", Walther von der Vogelweide
    - ,,Muget ir schowen, waz dem Meien", Walther von der Vogelweide
    - Canconeta Tedesca, anonym 14.Jh.
  • aus Skandinavien
    Hochzeitslied aus Sonderho, ,,Heiemo og Nykkjen", Konvulsionlät von Anders Stake
  • aus Großbritannien
    - Lady Cathrine Ogle, aus: John Playford,  "The English Dancing Master"
    - "Twa Corbies as I was wating all alane', Schottische Ballade, anonym
    - An Italien Rant aus: John Playford
    - "Down by the Sally Garden" nach "The Mourne Shore" O'Neills 1850 collection, Irland
    - "Morrison´s Jig", traditional, Irland
  • John Playford
    Pall Mall, Pegasus, Parsons Farewell
  • aus Skandinavien
    ,,Villeman Og Magnhild, ,,Folketone fra Sunmore", ,,Var det Du eller var det jag",
  • Francesco Geminiani/ Arcangelo Corelli
    Concerto Grosso in sol minore, Opus 5, No. 5: Adagio/ Vivace/Adagio/Allegro

Kathrin Krauß-Brandt zeichnet sich durch ihre außergewöhnliche Vielfalt und Ausdrucksstärke aus. Neben ihrer Mitwirkung im Ensemble Trigon und solistischen Auftritten konzertiert sie regelmäßig mit anderen Ensembles wie dem renommierten Ensemble Flautando Köln. CD-, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen dokumentieren ihre Zusammenarbeit mit weiteren Formationen, u.a. ,,ll giardino armonico" und der ,, Himmlischen Cantorey". In Hamburg und Schleswig-Holstein unterrichtet Kathrin Krauß-Brandt Blockflötisten und coacht verschiedene Ensembles. Seit 2001 ist sie Dozentin des Altenburger Herbstkurses für Alte Musik.

Kerstin de Witt gehört zu den edolgreichsten deutschen Block-flötistinnen. Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen auf dem Gebiet der Alten Musik und der zeitgenössischen Musik. 1991 wurde ihr der Emsländische Kulturpreis verliehen. Beim internationalen Block-flötenwettbewerb in Calw gewann sie 1998 den Sonderpreis für die beste lnterpretation der Auftragskomposition. Kerstin de Witt konzertiert als Solistin und in verschiedenen Ensembles. Seit 1999 ist sie Mitglied des renommierten Blockflötenquartetts Flautando Köln, mit dem sie neben intensiver Konzerttätigkeit zahlreiche Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen gemacht hat. Konzerte und Meisterkurse führten sie durch Europa, Australien, die Vereinigten Staaten, Korea, Taiwan und Mittelamerika. Seit 2009 hat Kerstin de Witt einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.

Holger Schäfer ist ein Musikinstrumentalist und Arrangeur im Bereich der Alten Musik. Er konzertiert mit unterschiedlichen Ensembles in ganz Deutschland. Er studierte Cembalo und Blockflöte. ln der Kombination von Harfe und Gesang fand Holger Schäfer in den letzten Jahren ein sehr erfül-lendes Tätigkeitsfeld, das ihm auch Auszeichnungen, Rundfunk- und Fernsehauftritte einbrachte. Er ist Minnesänger der Jahre 2012 und 2008 und bekam vier 1. Preise bei Minnesängerwettstreiten sowie einen 2. Publikumsplatz beim Europäischen Minnesängerwettbewerb 2009.


Mittwoch, 24. Oktober, 19:30 Uhr

Beckmann-Saal

"Die Kreuzzüge - Traum und Trauma"

von Andreas Graf von Bernstorff

Während sich für das christliche Europa mit den Kreuzzügen der Traum eines christlichen Königreiches im Heiligen Land verband, stellen die Kreuzzüge für die Araber der Levante ein schmerzliches Trauma dar. Die demütigende Erfahrung, durch vergleichsweise kleine, aber hoch gerüstete Heere schwere Niederlagen erlitten zu haben, hat bis heute ihre Spuren in der Einstellung der Araber gegenüber dem Westen hinterlassen. Ohne diese tiefsitzende Verwun-dung ist das Nah-Ost-Problem, aber auch die Spannung zwischen Islam und dem Westen nicht zu verstehen.


Freitag, 16. November, 19:30 Uhr

Beckmann-Saal

Konzert des Klarinettentrios Schmuck

„Von Klassik bis Jazz“

Seit ihren gemeinsamen Studien an der Hochschule für Musik Weimar haben sich das junge Geschwisterpaar Sayaka und Yumi Schmuck sowie Til Renner zu einem Klarinettentrio zu-sammengeschlossen. Das Trio findet in dieser außergewöhnlichen Kombination Klarinette/ Bassetthorn/Baß-Klarinette/Es-Klarinette besondere Beliebtheit. Nicht zuletzt durch Prätorius-Preisträgerin Sabine Meyer und ihrem Trio di Clarone ist diese Besetzung bekannt geworden, aber dennoch selten vorzufinden. Aufgrund der virtuosen Beherrschung ihrer Instrumente, verbunden mit inniger Liebe zur Kammermusik, verzaubern die drei preisgekrön-ten Musiker immer wieder ihr Publikum. Sprudelnde Spielfreude, magischer Dialog und homo-genes Zusammenspiel treffen bei diesen Musikern aufeinander.

 

Programmvorschau:

  • W.A. Mozart (1756-1791): Divertimento Nr. 1 für 2 Klarinetten und Bassetthorn
  • Antonin Dvorák (1841-1904): aus “Slavische Tänze“ für 2 Klarinetten und Bassetthorn 
  • W. A. Mozart (1756-1791): Divertimento Nr. 6 für 2 Klarinetten und Bassetthorn
  • Claude Debussy (1862-1918): Little Negro
  • Scott Joplin (1867-1917): The Strenuous Life
  • Henry Mancini (1924-1994): Moon River
  • Paul Desmond (1924-1977): Take Five
  • Turner Layton/Benny Godman (1894-1978): After You´ve Gone
  • Zequinha de Abreu (1880-1935): Tico Tico
  • Irving Berlin (1888-1989): Alexander´s Ragtime Band

Sayaka Schmuck, geb. in Bad Waldsee, studierte an den Musikhochschulen Weimar bei Prof. Martin Spangenberg, Hannover bei Prof. Johannes Peitz und „Hanns Eisler“ Berlin bei Prof. Wenzel Fuchs. Sie ist Preisträgerin verschiedenster Wettbewerbe; u.a. gewann sie 1998 den „Concursul Inter-national de Muzica Jeunesses Musicales“ in Bukarest, erhielt im selben Jahr einen Preis bei den Internationalen Stockhausen-Meisterkursen und im Jahr 2000 den „Hans-Sikorski-Gedächtnispreis“ der „Deutschen Stiftung Musik-leben“ für die Interpretation zeitgenössischer Musik. Nach Engagements im Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Cairo Symphony Orchestra, Staatsoper Hannover, Komische Oper Berlin, Sinfonieorchester Wuppertal war sie bis 2013 Solo-Es-Klarinettistin im Gewandhausorchester Leipzig und spielt außerdem Aushilfe in renommierten Orchestern, wie Münchner Philharmoniker, Bayerische Staatsoper München, Gürzenich Orchester Köln, Bamberger Symphoniker, SWR Freiburg Baden-Baden u.v.m. Bis 2016 war sie Klarinettistin in der NDR Radiophilharmonie Hannover.

 

 

Yumi Schmuck, geb. in Bad Waldsee, studierte an den Musikhochschulen Stuttgart bei Prof. Norbert Kaiser, Hannover bei Prof. Johannes Peitz und absolvierte ihr Konzertexamen an der Musikhochschule „Franz Liszt“ Weimar bei Prof. Martin Spangenberg. Im Jahre 2006 hat sie den Deut-schen Musikratwettbewerb gewonnen und wurde in die Reihe „Konzerte junger Künstler“ des Deutschen Musikrats aufgenommen. Sie spielte u.a. an der Staatsoper Hannover, im Staatstheater Braunschweig, im Sinfo-nieorchester Aachen, bei den Düsseldorfer Symphonikern, in der NDR Radiophilharmonie Hannover, im Sinfonieorchester Wuppertal u.v.m. Seit März 2012 ist sie Solo-Klarinettistin beim Stadtheater Bremerhaven.

 

Til Renner ist in Ludwigsburg aufgewachsen. Nach wegweisenden Studien bei dem Soloklarinettisten des Staatstheaters Stuttgart, Rainer Schu-macher, und Preisen beim Wettbewerb "Jugend musiziert" folgte das Hoch-schulstudium an der Nordwestdeutschen Musikakademie Detmold bei Prof. Hans-Dietrich Klaus. Til Renner war Solo-Klarinettist im Orchester der Euro-päischen Gemeinschaft (ECYO) und am Staatstheater Darmstadt. Seit 1993 ist er in gleicher Funktion bei der Radiophilharmonie des NDR Hannover fest angestellt. Für die Saison 2005/2006 war Til Renner Solo-Klarinettist im NDR-Sinfonieorchester Hamburg und spielte u.a. bei den Berliner Philhar-monikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, den Bamberger Sinfonikern, der Bremer Kammerphilharmonie  und dem Deutschen Sinfonieorchester Berlin unter Dirigenten wie Claudio Abbado, James Levine, Mariss Jansons, Esa-Pekka Salonen und Christoph Eschen-bach. 2016 war er Solo-Klarinettist im Bayreuther Festspielorchester.

 


Veranstaltungskalender für das Jahr 2018

Die Übersicht über alle Veranstaltungen des Jahres 2018 finden Sie auf der Menüseite "Service".

Eintrittspreise

Für Konzerte:                                           € 15,- /6,-

Für Vorträge:                                            €   7,-/ 3,-

Konzert am 09.09.:                                € 18,-/8,-

 

Die Ermäßigungen gelten für Schüler und Studenten. Die Mitglieder des Vereins haben zu allen Veranstaltungen freien Eintritt.

 

 

Kartenverkauf

Die Abendkasse öffnet eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

 

 





Impressum

 

Künstlerverein Celle

Verein für Kunst und Wissenschaft

1. Vorsitzende Gudrun Blanke-Hepper

Wensestraße 9, 29223 Celle

Tel.: 0 51 41 / 3 43 53

E-Mail: blanke-hepper@t-online.de

Homepage: https://kuenstlerverein-celle.jimdo.de

Vereinskonto: IBAN: DE 70 2575 0001 0006 0008 30

Steuernummer: 17/204/05295

 Haftungsausschluss:
Für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten dieser Website wird keine Gewähr übernommen. Eine Haftung für eventuelle Schäden oder Konsequenzen, die aus der Nutzung des Angebotes entstehen, ist ausgeschlossen. Der Künstlerverein Celle ist nicht für die Inhalte von Websites verantwortlich, auf die direkt oder indirekt per Link verwiesen wird. Die straf- und zivilrechtliche Verantwortung liegt beim jeweiligen Anbieter.

 

Personenbezogene Daten:
Wir verwenden Ihre personenbezogenen Daten nur, um Anfragen zu beantworten oder Ihren Auftrag zu bearbeiten.